Alle Beiträge, die unter Innerlich gespeichert wurden

Innerlich – Die Reise zu dir #1

In den letzten Monaten habe ich mich viel gefragt und manchmal ganz verschiedene Antworten gefunden. Vielleicht kann ich etwas davon teilen. Vielleicht kann ich die Geschwindigkeit in deinem Alltag ein bisschen bremsen und dich und mich dazu ermutigen, öfter mal innezuhalten. Um zu erkennen, um sich zu öffnen oder um loszulassen. Ich kann nur anders auf das Außen blicken, wenn ich zuerst nach Innen sehe. Schau doch auch mal, was da so bei dir los ist. Niemals hätte ich gedacht, wie anstrengend so eine 40 Stunden Woche tatsächlich ist, wenn man versucht, nach der Arbeitszeit noch andere Dinge zu tun. Die Idee, an den Abenden mein Französisch aufzufrischen, habe ich schon nach wenigen Tagen verworfen. Ich scheitere schon daran, alle Freunde und meine Familie regelmäßig anzurufen.

Bester Kaffee in Hamburg bei less political

Eintauchen, Abschalten, Glücklich-Sein: In Parallelwelten dem Alltag entfliehen

Parallelwelten sind hypothetische Universen außerhalb des uns bekannten und nicht wenige Wissenschaftler vertreten die Meinung, dass es sie tatsächlich geben könnte. In meinem Alltag habe ich einen kleinen eigenen Platz für meine Parallelwelten geschaffen. Meine Parallelwelten sind Orte und Momente, die meistens an Orte gebunden sind, an denen ich mich, sobald ich mich dort befinde, absolut glücklich fühle. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie unvermittelt anders sind, mich aus dem Jetzt meines Alltags reißen und mich auf eine gewisse Weise, erden und zugleich beflügelnd inspirieren. In solchen Parallelwelten fühle ich eine tiefe innere Zufriedenheit und die Gewissheit, dass irgendwie alles gut werden wird.

Reflexion zum Jahresende während der mythischen Rauhnächte

Rauhnächte: Achtsamkeit und Reflexion zwischen den Jahren

Während der Rauhnächte wurde früher und wird zum Teil noch heute, besonders in Teilen des Schwarzwalds, im Allgäu oder Tirol, uralten Bräuchen nachgegangen. Von der Weihnachtsnacht bis zum Dreikönigstag wurde orakelt, gedeutet, sich auf das Alte besonnen und auf das neue Jahr vorbereitet. Zu dieser heiligen Zeit durfte nicht gearbeitet, ja nicht einmal gewaschen oder gebacken werden, Ställe und Häuser wurden ausgeräuchert, um böse Geister zu vertreiben und gute Energien hineinzulassen. Die Verbindung zur jenseitigen Welt, glaubte man, sei  in dieser Zeit besonders stark. Da sich die Rauhnächte nach dem Mondzyklus richten und zum keltischen sowie zum germanischen Kalenderkreis gehören, befinden sie sich tatsächlich zwischen zwei Jahren. Sie gehören nicht mehr zum alten aber auch noch nicht zum neuen Jahr.

Es ist Sonntag: Zeit für dich

Zeit für sich nehmen ist gar nicht so selbstverständlich wie es klingt. Wann hast du dir das letzte Mal so richtig Zeit für dich genommen? Dich mit dir auseinandergesetzt oder dir bewusst etwas gegönnt? Zeit für sich nehmen bedeutet nicht, sich abends völlig fertig aufs Sofa zu legen und fernzusehen oder zwischendurch eine halbe Stunde Mittagsschlaf zu halten, um dann gleich wieder gestresst weiterzuarbeiten. Es bedeutet nicht, mal schnell was zu Essen, während du deine Mails abrufst oder dir den Pullover, an dem du schon ein paar mal vorbeigelaufen bist, kurz vor Ladenschluss zu kaufen und dann im Schrank zu vergessen.